Große Brauereien profitieren von Craftbewegung

Die großen deutschen Brauereien profitieren von der Craftbewegung mehr als die meisten Craftbrauer.
Empty table

Große Brauereien profitieren von Craftbewegung

Die kleinen Craftbrauer haben den Weg für mehr Lust am Geschmack im klassischen deutschen Biertrinker geweckt. Finanziell profitieren davon aber vor allem die großen deutschen Brauereien, meint „Bier & Brauhaus“-Chefredakteur Falk Osterloh.

Die neue deutsche Bierkultur wächst und gedeiht – allerdings wächst sie vor allem in die Breite, nicht in die Höhe. Nach wie vor vergeht kaum eine Woche, in der nicht irgendwo in der Republik mindestens eine neue Brauerei oder Biermarke entsteht. Nicht selten sind es Hobbybrauer, die den Schritt in die Professionalität wagen. Die meisten von ihnen verkaufen ihr Bier aber ausschließlich in ihrer Region. Craftbrauereien, die deutschlandweit vertreiben, sind eher selten. Zu diesen gehören vielfach Brauereien, die schon seit Jahren am Markt sind und die auch gutes Bier brauen, die jedoch kaum größer werden. Kein Vergleich zu den USA oder Großbritannien, wo manche kleine Brauerei mit ihren IPAs und Stouts in kurzer Zeit zu einem großen Unternehmen wurde.

Der Grund ist: Die Deutschen sind keine Freunde von starken Aromen. Double IPAs und Sauerbiere überfordern sie – sowohl geschmacklich als auch finanziell. Diese Biere und die mediale Berichterstattung über sie haben jedoch auch im klassischen deutschen Biertrinker die Lust auf Neues geweckt. Davon profitieren die großen Brauereien, die nun nach und nach ihr Portfolio erweitern. Aber nicht um IPAs und Gosen, sondern um Keller- und Landbiere – um Biere also, die ihre Kunden weder geschmacklich noch finanziell überfordern. Denn zwar ist beispielsweise das im Jahr 2013 auf den Markt gebrachte Landbier „Grevensteiner“ der Brauerei Veltins deutlich teurer als das Veltins Pils, aber gleichzeitig deutlich billiger als das IPA vom Regal. Und Veltins hat verkündigt, dass der Absatz des Grevensteiner im vergangenen Jahr um 30 Prozent gestiegen ist. Natürlich ist das ein Wachstum auf niedrigem Niveau. Aber in einem schrumpfenden Markt kann das für manche große Brauerei den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust ausmachen. Insofern profitieren die großen deutschen Brauereien finanziell von der Craftbewegung mehr als die meisten Craftbrauer selbst.

Falk Osterloh

Bier und Brauhaus Print Abo

Unser Bier und Brauhaus Klassiker

Bier und Brauhaus Magazin: Print-Abonnement:

Nur: 32,90 € im Jahresabo

Bier und Brauhaus Online Abo

Für Bier und Brauhaus
Onliner

Bier und Brauhaus Magazin: Online-Abonnement:

Nur: 29,80 € im Jahresabo

Bier und Brauhaus AllinOne Abo

Für Bier und Brauhaus Enthusiasten einfach Alles

Bier und Brauhaus Magazin: AllinOne-Abonnement:

Nur: 59,80 € im Jahresabo

Aktuelle Informationen & Angebote in Ihr E-Mail Postfach

Zweimal im Monat Informieren wir Sie über Aktuelles zu unseren Themen Bier und Brauhaus, oder lassen Ihnen besondere Angebote zukommen:

Ich stimme der Datenspeicherung zu und bestätige die Angaben aus der Datenschutzerklärung gelesen zu haben*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.